Tierimpfungen

Impfungen sind eine große Errungenschaft der Medizin und haben in den vergangenen Jahrzehnten zahllose Menschenleben gerettet. Aber auch in der Tiermedizin sind Impfungen ein großes Thema und gehören zu den typischen Behandlungen in der Tierarztpraxis. Hunde, Katzen, Kaninchen und viele weitere Tiere werden regelmäßig vor typischen Erkrankungen geimpft. Die Entscheidung darüber, ob geimpft wird, trifft der Halter, der allerdings seiner Verantwortung gerecht und sich zumindest vom behandelnden Tierarzt eingehend beraten lassen sollte.

All diejenigen, die sich mehr Informationen zum Thema Tierimpfungen wünschen und vor dem Termin beim Tierarzt recherchieren möchten, finden hier weiterführende Informationen.

Wichtige Impfungen für Hunde und Katzen

Hunde und Katzen sind die beliebtesten Haustiere und dementsprechend in vielen Haushalten vorhanden. Ihre Halter/innen sorgen sich sehr um ihr Wohlergehen und schenken ihnen nicht nur ein Zuhause, sondern vor allem viel Liebe. Dazu gehört es auch, im Krankheitsfall einen Tierarzt aufzusuchen. Dass Impfungen vielen Krankheiten vorbeugen können, darf ebenfalls nicht außer Acht gelassen werden.

Hunde sollten regelmäßig Kontakt zu Artgenossen haben und sind zudem täglich in der Natur unterwegs. Daher besteht auch stets eine gewisse Infektionsgefahr.

Präventiv sind hier vor allem die folgenden Impfungen dringend anzuraten:

  • Tollwut
  • HCC
  • Parvovirose
  • Staupe
  • Leptospirose

Auch bei Katzen, insbesondere bei Freigängern, ist ein aktueller Impfschutz ebenfalls von großer Bedeutung. Tierimpfungen gegen die folgenden Erkrankungen sind für Katzen besonders wichtig:

  • Tollwut
  • Katzenseuche
  • Katzenschnupfen
  • FeLV

Wogegen sollte man Kaninchen impfen lassen?

Neben Hunden und Katzen sollten unter anderem auch Kaninchen geimpft werden. Insbesondere Tiere, die draußen gehalten werden oder beispielsweise in den Genuss von Auslauf im Garten kommen, bedürfen eines wirksamen Impfschutzes. Dabei geht es in erster Linie um RHD und Myxomatose.

Wann sind Tierimpfungen zwingend erforderlich?

Spätestens dann, wenn es mit dem Vierbeiner ins Ausland gehen soll, ist der Nachweis einiger Impfungen erforderlich. Reisende mit Tier sollten daher stets den EU-Heimtierausweis zur Hand haben. Dass dieser aktuell sein und über den vorhandenen Impfschutz Auskunft geben sollte, steht natürlich außer Frage. Grundsätzlich können die Einreisebestimmungen für Haustiere von Land zu Land variieren. Es ist daher wichtig, dass man sich frühzeitig informiert, welche Tierimpfungen jeweils vorgeschrieben sind. Unabhängig von etwaigen Reiseplänen ist zudem zu beachten, dass die Leitlinie zur Impfung von Kleintieren einige Pflichtimpfungen vorsieht.

Warum sind Tierimpfungen so wichtig?

Das eigene Tier impfen zu lassen, ist wichtig, um es vor schwerwiegenden und teils tödlichen Erkrankungen zu schützen. Gleichzeitig trägt ein geimpftes Tier nicht zur Verbreitung von Krankheiten bei, was allen Haustieren zugutekommt. Außerdem kommt es hin und wieder vor, dass Krankheiten vom Tier auf den Menschen übertragen werden. Folglich leisten Tierimpfungen ebenfalls einen Beitrag zur Gesundheit der Allgemeinheit.

Achtung! Tipp aus der Redaktion

In Zusammenhang mit Tierimpfungen sind viele Halter/innen in Sorge um die Gesundheit ihres Vierbeiners. Es ist immer wieder von Unverträglichkeiten und Schäden die Rede, die Tierhalter/innen dazu bewegen, ihr Tier nicht impfen zu lassen.

Dadurch verzichten sie auf wichtigen Impfschutz und gefährden so die Gesundheit ihres Tieres. Bedenken sind legitim, sollten aber mit dem Tierarzt vertrauensvoll besprochen werden.

Vereinbaren Sie eine Impfberatung beim Tierarzt!

Wenn eine Impfung beim Tierarzt ansteht, sollte man zunächst mit dem Tierarzt sprechen und sich beraten lassen. Im Zuge dessen kann man Auskunft über das Wohlbefinden des Vierbeiners geben und zugleich die eigenen Sorgen mitteilen. Nach eingehender Untersuchung des Tieres wird der Tierarzt die Impfung empfehlen oder auch verschieben.

Aus tierärztlicher Sicht kann er die Sorgen der Patientenbesitzer verstehen und zugleich entkräften. Man muss sich stets bewusst machen, dass Tierärzte um die Gesundheit ihrer tierischen Patienten bemüht sind und ihnen keinen Schaden zufügen möchten.